Wie lange Kontoauszüge aufbewahren? Selbständig und privat

Kontoauszüge
© dominik diesing / Fotolia

Wie lange sollten Sie Ihre Kontoauszüge aufbewahren? Gibt es Unterschiede zwischen selbständig und privat? Erfahren Sie hier mehr zu beiden Themenbereichen, zu Aufbewahrungsfristen und alles was Sie sonst noch beachten sollten.

Kontoauszüge sind Dokumente, die man aufbewahren sollte, weil sie wichtige Nachweise zum Einkommen, zum Empfang von Sozialleistungen, zu Überweisungen und Abbuchungen aus dem bargeldlosen Zahlungsverkehr darstellen. Es ist nicht von Bedeutung, aus welchem Bereich, ob privat, selbständig oder geschäftlich, die Kontoauszüge Kontobewegungen darstellen: Sie sollten eine Zeit lang aufbewahrt werden, damit man im Zweifelsfalle bestimmte Kontobewegungen belegen kann.

Aufbewahrungsfrist für Kontobelege, die privat geführt werden?

Der Kontoauszug enthält alle Buchungen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums, in der Regel eines Monats, für den Kunden durchgeführt wurden. Obwohl die meisten Bankkunden heutzutage am Online Banking teilnehmen und ihre Kontobewegungen jederzeit von einem internetfähigen PC oder Handy einsehen können, ist die kontoführende Bank verpflichtet, Kontoauszüge bereitzustellen. Wenn diese online abgerufen werden können, muss der Kunde sie auf seinem PC oder im Internet abspeichern beziehungsweise ausdrucken und abheften.

Die Aufbewahrungszeit für Kontoauszüge eines Kontos, welches privat geführt wird, ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch ist es ratsam, diese drei bis vier Jahre aufzubewahren. Die Bank kann diese Dokumente in der Regel mindestens sechs Jahre abrufen und dem Kunden zur Verfügung stellen. Dies ist jedoch gebührenpflichtig.

Wie lange muss man Auszüge aufbewahren, wenn man selbständig ist?

Bei einer selbständig tätigen Person ist der Kontoauszug ein Dokument, welches zur Buchführung des Unternehmens oder Kleinbetriebes gehört. Der Inhaber des Unternehmens ist zur Aufbewahrung aller Unterlagen verpflichtet, und zwar für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren.

Hierzu gehört auch die Auszüge des Geschäftskontos, welcher Bestandteil der Buchführung ist, denn dort sind alle geschäftlichen Einnahmen und Ausgaben verzeichnet. Aus diesem Grund stellt der Kontoauszug neben den Rechnungen das wichtigste Dokument für die Beurteilung der Finanzen eines Unternehmens dar. Obwohl die Zehnjahresfrist vorgeschrieben ist, sollte man die Kontoauszüge länger aufbewahren. Es gibt immer Situationen, in denen man sie doch noch einmal vorzeigen muss. Nach 25 Jahren können sie jedoch vernichtet werden.