Netbank Virtuelle Kreditkarte

Die Virtuelle Kreditkarte der Netbank trägt dem Siegeszug des Online-Handels Rechnung. Es handelt sich um ein Konzept, dass sich in erste Linie für Einkäufe im Internet eignet, da es völlig auf den Einsatz eine phsysische Plastikkarte verzichtet.

Virtuelle Kreditkarte: Nummer mit Prepaid-Funktion

Die virtuelle Kreditkarte ist im Prinzip nicht mehr als eine Kartennummer. Sie erhalten kein Plastik, sondern lediglich eine Kontoinformation. Das Konzept arbeitet mit dem Prepaid-Modell: Sie müssen Guthaben aufladen. Dies ist durch Einzelüberweisungen oder durch Daueraufträge möglich. Auch Jugendliche können die virtuelle Kreditkarte deshalb nutzen.

Ein eigenes Girokonto bei der Netbank ist nicht notwendig. Es sei denn, dass Sie auch Geld vom Konto abheben möchten. Aus offensichtlichen Gründen geht dies lediglich mit einer Nummer nicht. Mit einem Girokonto der Netbank, die mit dem virtuellen Zahlungsmittel verbunden ist, erhalten Sie zusätzliche eine EC-Karte.

Primär für Online-Shopping gedacht

Die virtuelle Kreditkarte wurde von der Netbank speziell für das Online-Shopping konzipiert. Sie profitieren von allen üblichen Sicherheitsmechanismen, die auch für andere Kreditkarten gelten. Akzeptiert wird die virtuelle Karte von allen Online-Shops, die eine Mastercard annehmen – was praktisch alle sind. Sie können über Ihren Online-Banking-Account zudem Transaktionslimits festlegen. Sollten Ihre Kontoinformationen gestohlen werden, fällt der wirtschaftliche Schaden durch diese gesetzten Grenzen sowie durch das Guthaben-Modell überschaubar aus.

netbank.de: Teaser für Virtuelle Kreditkarte der Netbank auf der offiziellen Webseite

Geeignete Zweitkarte

Die virtuelle Kreditkarte der Netbank ist zudem eine passende Zweitkarte. Oftmals möchten Sie nicht Ihre eigentliche Kreditkarte für Zahlungen einsetzen, weil Sie beispielsweise Gebühren entrichten müssten. Zudem werden die Beträge bei Karten ohne Prepaid-Modell verzinst. Mit der virtuellen Karte können sich solchen Zusatzkosten effektiv aus dem Weg gehen.
Sie müssen lediglich mit der Einschränkung leben, dass Sie im Supermarkt oder im Elektrofachgeschäft eben nicht mit der virtuellen Karte zahlen können. Beachtenswert ist zudem, dass einige Autoverleiher und Hotels virtuellen Karten generell ablehnen.

netbank.de: Überblick der Vorteile

Taschengeldkarte für Jugendliche:?

Die Netbank empfiehlt die virtuelle Kreditkarte ebenfalls als geeignete Taschengeld-Kreditkarte für Jugendliche. Sie bestimmen, wie viel Guthaben Sie einzahlen. Außerdem können Sie sich per Email oder SMS über alle Transaktionen informieren lassen. Sie haben im Blick, wofür Ihre Kinder das Taschengeld ausgeben. Bei Jugendlichen sollten Sie allerdings bedenken, dass diese solch eine Kontrolle als ein Einbruch in ihr Privatleben empfinden dürften.

Die virtuelle Kreditkarte eignet sich sehr gut als Taschengeldkarte, um Ihre Kinder mit dem Online-Shopping vertraut zu machen. Für den Alltag muss man allerdings einige Abstriche machen. Viele Eltern geben ihren Kindern auch deshalb eine Prepaid-Karte, damit sie im Notfall Geld abheben oder beispielsweise ein Zugticket nach Hause buchen können. Dies ist mit der virtuellen Karte nicht möglich.

netbank.de: Einsatzmöglichkeit im Überblick

Keine Schufa-Auskunft

Die virtuelle Kreditkarte der Netbank kommt prinzipiell ohne Mitwirkung der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) aus. Dies liegt daran, dass es sich um eine Karte auf Guthabenbasis handelt und faktisch kein Kredit vergeben wird.

Die Kartenbestellung wird deshalb der Schufa nicht gemeldet. Überdies spielt auch Ihr Scoring keine Rolle. Falls Sie Probleme mit der Schufa haben, aber nicht auf eine Kreditkarte verzichten möchten, ist die virtuelle Variante der Netbank deshalb für Sie geeignet.

Kosten der virtuellen Kreditkarte

Die virtuelle Kreditkarte kostet 7,50 Euro Jahresgebühr, die nicht umgangen werden kann. Ansonsten ist sie allerdings weitgehend umsonst.

Die einzige Ausnahme betrifft Umsätze, die nicht in Euro verbucht werden: Kaufen Sie beispielsweise in US-Dollar oder in Franken mit der virtuellen Karte ein, verlangt die Netbank 1,5% der Summe als Gebühr. Zusätzlich kann es Wechselkurs-Schwankungen geben, die sich zu Ihren Ungunsten auswirken.

Sollten Sie durch Ihr Verschulden eine Ersatzkarte benötigen, wird dafür eine Gebühr in Höhe von 5 Euro fällig. „Ihr Verschulden“ meint beispielsweise, dass Sie eine Namens- oder eine Adressänderung durchführen lassen möchten. Wird die Ersatzkarte aufgrund eines Fehlers der Netbank notwendig, erhalten Sie jene kostenfrei.

Keine Partnerkarte nötig

Es ist nicht möglich, eine Partnerkarte zu buchen – aber auch nicht nötig. Schließlich müssen Sie nur die Karteninformationen mit den Personen teilen, die ebenfalls Zugriff haben sollen. Probleme könnte es allerdings geben, wenn Sie beispielsweise eine Zwei-Faktor-Authentifizierung als Sicherheitssystem eingestellt haben, die über eine App in Ihrem Smartphone funktioniert. Bedenken Sie im Voraus.

Fazit

Die virtuelle Kreditkarte der Netbank ist keine sonderlich gut geeignete Erstkarte, weil Sie nicht in Geschäften zahlen oder Geld abheben können. Diesbezüglich treffen Sie mit einer realen Prepaid-Karte eine bessere Wahl. Verfügen Sie aber bereits über eine Erst-Kreditkarte, so kann die virtuelle Variante eine wertvolle und praktische Ergänzung sein.