Welche Kreditkarte für Venezuela Reise?

Venezuela Flagge
© mozZz / Fotolia

Planen Sie eine Reise nach Venezuela ist die Überlegung, welche Zahlungsmittel und Kreditkarten dort akzeptiert werden, eine der Dinge, die Sie bereits vor Reiseantritt erledigen sollten. Hohe Bankgebühren können Sie auf diese Weise leicht umgehen.

Welche Kreditkarte für Venezuela

Mit Kreditkarte bezahlen und Bargeld beheben

Auf der Reise in Venezuela ist es ratsam, wenn Sie nicht all zu viel Bargeld mit sich herum tragen, da die Kriminalität in dem südamerikanischen Land relativ hoch ist und man bei Verlust des Bargeldes keinen Ersatz erhält. Die Mitnahme einer akzeptablen Kreditkarte ist deshalb äußerst wichtig. Möchten Sie die Kreditkarte allerdings als bargeldloses Zahlungsmittel verwenden, werden Sie vielerorts vor verschlossenen Türen stehen, da diese nicht überall akzeptiert werden. Besonders in ländlichen Gebieten ist die Mitnahme von ausreichend Bargeld unerlässlich.

Die Währung in Venezuela ist der Bolivar Fuerte. Möchten Sie bereits von zu Hause aus Bargeld mitnehmen, empfiehlt sich dafür der US-Dollar in kleineren Stückelungen. Wichtig dabei ist auch, dass die Banknoten in einem guten Zustand sind. Damit Sie aber nicht mit zu viel Bargeld reisen müssen, kann vor Ort in den größeren Städten und den touristischen Zentren Geld am Automaten behoben werden.

Bei der Auswahl der Kreditkarte, ist die Visa-Karte und die Mastercard als bestes Zahlungsmittel zu empfehlen, da alle anderen von vielen Zahlungsstandorten und Bargeldautomaten nicht akzeptiert werden. Am ehesten kann man in Venezuela bargeldlos in Geschäften, Hotels und Restaurants bezahlen. Geld in kann am Automaten nur mit Kreditkarte behoben werden. Die Geldautomaten werden auch cajeros genannt, aber nicht alle akzeptieren internationale Kreditkarten. Lediglich die Banco Nacional de Credito und die Banco de Venezuela bietet Touristen die Möglichkeit, Bargeld mit einer Visa oder Mastercard abzuheben.
Das Prozedere dafür ist allerdings recht ungewöhnlich. Haben Sie erst einmal einen passenden Geldautomaten gefunden, der internationale Kreditkarten akzeptiert, müssen Sie zuerst die Karte einstecken oder durchziehen. Nach der Abfrage eines PINs verlangt der Automat dann die letzten zwei Ziffern eines venezuelanischen Passes. Manchmal klappt es, zweimal die Null einzugeben, manchmal aber auch nicht.

Bei der Abhebung am Geldautomaten in Venezuela ist außerdem höchste Vorsicht geboten. Aus Sicherheitsgründen sollte man nur in sehr belebten Umgebungen Geld abheben. Geben Sie Ihre Kreditkarte beim Bezahlen niemals aus der Hand!

Hohe Bankgebühren im Vorfeld vermeiden

Salto Angel in Venezuela
© Alice Nerr / Fotolia

Der offizielle und der inoffizielle Umtauschkurs in Venezuela weicht sehr stark voneinander ab, was dazu führt, das Bargeld abheben oder das bargeldlose Bezahlen mit Kreditkarte recht teuer werden kann. Hebt man in Venezuela mit der Maestro-Karte am Bargeldautomaten Geld ab, bestimmt die Bank in Venezuela die Kosten dafür. Die tatsächliche Gebühr dafür erfährt man also erst zu Hause, wenn man den Kontoauszug in Händen hält. Für gewöhnlich sind die Kosten meist ähnlich hoch, wie jene, die man von der eigenen Hausbank gewöhnt ist. Die Gebühr für den Fremdwährungseinsatz beim bargeldlosen Bezahlen mit Kreditkarte schwankt meist zwischen 1% und 1,75%. Auch Sondergebühren können manchmal vom Restaurant oder dem Hotel verrechnet werden. Deshalb lohnt es sich, die bargeldlose Zahlung eher zu vermeiden und je nach Bedarf Bargeld vom Automaten zu holen.

Es gibt aber Kreditkartenverträge, bei denen keine Gebühren für bargeldloses Bezahlen oder für die Abhebung am Automaten verrechnet werden. Diese Kreditkarte erhält man bei der Eröffnung eines der angebotenen kostenlosen Girokontos in Deutschland, die nicht nur eine kostenlose Barbehebung im Ausland ermöglichen, auch wird für diese Karten keine Jahresgebühr eingehoben. Dazu kommen manchmal diverse Sonderleistungen, wie ein Startguthaben von 50 oder 100 Euro bei der Eröffnung eines Kontos.

Auch ist die bargeldlose Bezahlung mit einer solchen Kreditkarte in Venezuela möglich, was das Urlaubsbudget gleich einmal ein wenig aufbessert. Der Wechsel von der Hausbank zu einem kostenlosen Girokonto lohnt sich schon allein für die Reise ins Ausland, aber auch sonst fallen insgesamt keine Kosten für die Kontoführung an.

In Venezuela sollten Sie auf jeden Fall zumindest eine Kreditkarte dabei haben, um sich ausreichend mit Bargeld versorgen zu können. Denn die Bezahlung mit Bargeld ist dort auf jeden Fall überall möglich.

Weitere Ratgeber zu südamerikanischen Ländern zum Thema:

Unsere Kreditkartenratgeber für die wichtigsten Reiseländer:
USA (Amerika)KanadaMexikoCosta Rica
BrasilienKubaArgentinienKolumbien
ChileBolivienNorwegenIsland
AustralienNeuseelandSchwedenEngland
TürkeiJapanVietnamIndien
MalaysiaIndonesien & BaliSüdafrikaÄgypten
RusslandPeruThailandFrankreich
ItalienVereinigte Arabische EmirateSpanienGriechenland
EcuadorVenezuelaDominikanische RepublikIrland
ÖsterreichSingapurSchweizFinnland
Sri LankaChinaPhilippinenSüdkorea
SchottlandMaltaTschechienKroatien
DänemarkUngarnTaiwanTansania
BelgienGrönlandPortugalZypern
Monaco