Kontowechsel zu einer anderen Bank

Schitte zum Kontowechsel
© olly / Adobe Stock

Der Kontowechsel zu einer anderen Bank ist aus einigen Gründen sinnvoll. Beispielsweise haben viele Geldhäuser in den vergangenen Monaten Gebühren eingeführt und/ oder erhöht. Viele Menschen schreckt der vermeintliche Aufwand eines Wechsels ab. Dabei ist der Aufwand kleiner als gedacht.

Der Ablauf eines Kontowechsels zu einer anderen Bank in 5 Schritten:

1. Recherche von etwaigen Kündigungsfristen

In der Regel sind Girokonten nicht an Kündigungsfristen gebunden. Es gibt allerdings Ausnahmen. Zudem sind einige mit dem Girokonto verbundene Finanzprodukte oft mit einer entsprechenden Frist ausgestattet – beispielsweise Kreditkarten und Festgeldkonten. Tagesgeld, Debit-Karten und Prepaid-Karten unterliegen der identischen Kündigungsfrist wie das Girokonto. Finden Sie also im ersten Schritt heraus, mit welchem Vorlauf Sie in welcher Form kündigen müssen. In der Regel genügt hierfür eine formlose Anfrage bei der Bank, die Sie telefonisch oder per Mail stellen können. Die Informationen würden Sie aber auch in einem Vertrag finden.

Vorsicht für Kreditnehmer: Ist das Darlehen an Ihr Girokonto gebunden, kann es sein, dass es gekündigt wird, wenn Sie die Bankverbindung auflösen. Oft können Sie Ihr neues Konto für die Ratenabbuchungen hinterlegen, aber längst nicht immer. Klären Sie dies im Vorfeld, um etwaige Umschuldung einzuplanen.

2. Suche nach einem neuen Konto

Bei der Suche nach einer neuen Bankverbindung sollten Sie auf die Punkte achten, die Ihnen wichtig sind. Klassische Punkte sind beispielsweise Kostenfreiheit des Girokontos, die Möglichkeit, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, kostenlose Kreditkarten oder ein gut ausgebautes Filialsystem. Hier müssen Sie aufgrund Ihrer persönlichen Situation die Kriterien ermitteln, die Ihnen wichtig sind.

Es wird empfohlen zusätzlich darauf zu achten, dass es einen Kontowechsel-Service gibt. Darunter versteht man, dass die neue Bank all Ihre Daueraufträge und Lastschriften automatisch umstellt. Zumeist funktioniert dies elektronisch und verlangt von Ihnen die Bereitschaft, Ihrer neuen Bank Zugriff via Online Banking auf Ihr bisheriges Konto zu geben.

3. Konto eröffnen und die alte Bankverbindung zeitlich passend kündigen

Überblick vom Kontowechsel
© olly / Adobe Stock
Wenn Sie ein Konto gefunden haben, das Ihnen zusagt, sollten Sie es umgehend eröffnen. Der Antrag lässt sich in der Regel online stellen. Für die Legitimierung müssen Sie jedoch in eine Filiale, einen Videochat machen oder das Postident-Verfahren nutzen. Danach gilt es, Ihr bisheriges Konto zu kündigen. Bei den meisten Banken muss dies schriftlich passieren, bedarf aber ansonsten keiner besonderen Form.

Achten Sie darauf, dass Sie das Konto nicht sofort kündigen, sondern sechs bis acht Wochen in der Zukunft. So stellen Sie sicher, dass Sie genügend Zeit haben, um wirklich alle Daueraufträge und Lastschriften umzustellen. Geben Sie in der Kündigung zudem an, wohin der Restbetrag Ihres bisherigen Kontos überwiesen werden soll.

4. Stellen Sie alle Transaktionen auf Ihr neues Konto um

Stellen Sie jetzt alle Transaktionen auf Ihr neues Konto um. Der Großteil sollte sich über den Kontowechsel-Service erledigen lassen. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Klassischerweise sind dies Zahlungen an das Finanzamt, Ihr Gehalt oder auch die GEZ. Der Kontowechsel-Service sollte Sie informieren, welche Änderungen er nicht vornehmen kann. Sie wissen dann, was Sie „von Hand“ ändern müssen.

5. Änderung der Bankverbindung an sonstigen Stellen

Als letzten Schritt müssen Sie Ihr neues Konto noch auf sonstigen Dokumenten bzw. an anderen Stellen vermerken. Als Beispiel: Wenn Sie Freiberufler oder Selbständiger sind, arbeiten Sie vermutlich mit einigen Rechnungsvordrucken, auf denen Sie eine Änderung vornehmen müssen.

Möglicherweise nutzen Sie auch E-Wallets wie PayPal, die mit Ihrem Girokonto verbunden sind. Hier müssen Sie ebenfalls umstellen. Gleiches gilt für Ihren Amazon-Account, sollten Sie einen haben. Machen Sie am besten eine Liste, auf die Sie notieren, wohin Geld abfließt und von wem Sie Zahlungen erwarten.