Die richtige Kreditkarte für Beamte finden

Beamte gehören aufgrund ihrer finanziellen Ausstattung und den oftmals hervorragenden Einkommens- und Rentenperspektiven zu den geschätzten Kunden.

Beamte Paar am Laptop
© goodluz / Footlia

Die Kreditkarte ist inzwischen ein gern gesehenes Zahlungsmittel nicht nur auf Reisen, sondern auch zuhause. Es dient dem Nachweis der Bonität bei der Automiete oder beim Einkauf ebenso wie es als Identifizierungsmittel für Bahn-Fahrkarten oder Lufthansa-Flugscheine im Inlandsverkehr.

Allerdings ist die Welt der Kreditkarten wesentlich unübersichtlicher und bunter geworden: Alle drei führenden Kreditkartenorganisationen vergeben Lizenzen an Banken und Vertragspartner, die dann Karten mit eigenen Leistungsmerkmalen innerhalb eines gemeinsamen Standards herausgeben.

Die wesentlichen Vorteile einer Kreditkarte für Beamte

Wenn Sie sich als Beamter für eine Kreditkarte der Anbieter American Express, Mastercard oder Visa entscheiden, dann können Sie diese beinahe weltweit nutzen. Seit der Beschränkung der Höhe der Kreditkartenprovisionen durch die EU-Kommission vor einigen Monaten gibt es auch im Wesentlichen keine Akzeptanzunterschiede zwischen den verschiedenen Karten mehr.

Wenn Sie mögen, dann können Sie die Kreditkarte beispielsweise auch in den meisten guten Supermärkten wie Rewe, Tengelmann/Kaisers, HIT etc. einsetzen. Dies spart den Weg zum Geldautomaten und die Ausgaben werden erst mit der Monatsabrechnung vom Girokonto abgebucht. Womit Sie als angenehmer Nebeneffekt die Liquidität erst bis zu fünf Wochen später belasten.

Welches Kreditkarten-Modell für Beamte

Viele Beamte arbeiten im Schichtdienst oder üben sehr anspruchsvolle, zeitaufwendige Tätigkeiten aus. Diese werden durch die monatliche Zahlung der Besolgung abgegolten, die im Gegensatz zu kleinen und mittleren Unternehmen der Privatindustrie auch praktisch keinerlei Konkursrisiko unterliegen. Deshalb sind die Einnahmen als sicher anzusehen und der Kreditkartennutzer gehört – anders als Jugendliche oder Heranwachsende – zu denjenigen, die den Kreditrahmen der Kreditkarte verantwortlich nutzen werden.

Aus Zeit- und Bequemlichkeitsgründen empfiehlt sich deshalb für Beamte eine echte Kreditkarte und nicht eine Prepaid-Variante. Diese müsste vor der Nutzung immer erst umständlich aufgeladen werden, was in der Regel einige Tage dauert. Dieser Aufladezeitraum besteht aus der banküblichen Überweisungslaufzeit und einem oder zwei Tagen für die Verbuchung bei der Buchungsstelle des Prepaid-Kreditkartenanbieters.

Auf welche Konditionen und Rahmenbedingungen sollte man achten?

Die Kreditkarten-Welt bietet für ganz unterschiedliche Nutzerverhalten eine große Palette an Angeboten an. Da gibt es Angebote mit integrierten Reiseversicherungen, mit Mitgliedschaften in Vereinen oder auch nur in Verbindung mit einer kostenpflichtigen zusätzlichen Rabatt-Karte wie der BahnCard der Bahn.

Bei Banken und Finanzierungspartnern sind ebenso Bündel aus Girokonto und Kreditkarte sehr beliebt: Das Girokonto kann praktisch das Gleiche wie das normale Girokonto auch, wird aber dank einer farbigen Kreditkarte und mit einem exklusiven Namen aufgepeppt.

Achten Sie deshalb im Wesentlichen auf die Jahresgebühr und die enthaltenen Leistungen: Wird das Girokonto als Bündel mit Kreditkarte plötzlich um 6 Euro monatlich teurer, dann sind dies immerhin 72 Euro pro Jahr für die Kreditkarte. Bei den übrigen Leistungen lohnt sich der Vergleich nur, wenn Sie wirklich viel unterwegs sind: Ob das Auslandseinsatzentgelt außerhalb Europas um einen Viertelprozentpunkt höher oder niedriger ist, ist nicht unbedingt entscheidend.

Mann mit Laptop und Kreditkarte
© contrastwerkstatt / Fotolia

Achten Sie deshalb möglichst auf die getrennte Berechnung der Kreditkarte, so dass Sie jederzeit das Girokonto oder die Kreditkarte unabhängig voneinander wechseln können. Sehr beliebt sind übrigens auch bei Beamten kostenlose Girokonten, die sich beinahe ausschließlich aus den standardisierten Entgelten der Akzeptanzstellen finanzieren. Durch den Wegfall des Bargeldaufwandes sparen sich diese jede Menge Aufwand ein und zahlen einen Teil als Transaktionsgebühren an die Kreditkartenpartner. Allerdings ist es in Deutschland nicht üblich hierfür einen Aufschlag zu gewähren.

Bei den meisten, guten Kreditkarten hat sich tatsächlich eine Jahresgebühr von 0 Euro durchgesetzt. Mit Ausnahme weniger Karten (wie beispielsweise DKB-Cash) ist allerdings die Bargeldabhebung am Automaten im Inland ein vergleichsweise teures Vergnügung und wird mit bis zu 2 % berechnet. Nutzen Sie deshalb lieber die Girokonto-Karte für die Bargeldabhebung.

Zusatzleistungen: Payback & Co.

Grundsätzlich raten wir Beamten zu einer echten Kreditkarte und nicht nur einem Verfügungsrahmen bei einem Anbieter oder Einzelhandelspartner. Je nach persönlichem Nutzungsverhalten können wir insbesondere diejenigen Kreditkarten empfehlen, die jahresgebührenfrei sind und die vielleicht auch noch eine kleine Cash-Back bzw. Rabattfunktion beinhalten.

Bei der American Express Payback Karte sind meist zwischen 0,5 und 1 % Rabatt in Punkten (die in Bargeld umgetauscht werden können) und bis zu 10 % Sofort-Rabatt bei einzelnen Aktionen wie vom Kaufhof, real oder dm und weiteren Partnern möglich. Wer stattdessen eine Kombination aus gebührenfreier Kreditkarte und Geldanlagemöglichkeit sucht, der wird mit DKB Cash von der Landesbank-Tochter sehr gut fahren.

Weitere Tipps zum Thema:
Die richtige Kreditkarte für Rentner

Weitere Artikel für Beamte:
Das richtige Girokonto für Beamte

Die richtige Kreditkarte für jeden Nutzer:
SchülerJugendliche & TeenangerBeamte
RentnerWenignutzer & GelegenheitsnutzerSelbständige
StudentenFirmenSohn oder Tochter
Vielflieger & VielreisendeExistenzgründerAzubis (Auszubildende)
BackpackerEheleuteFreiberufler
Geschäftsreisende