Mit der Kreditkarte im Ausland: Welche Gebühren beachten?

Bargeldabhebung im Ausland per Kreditkarte
© guruXOX / Fotolia

Wer sich mit ein anstehenden Reise beschäftigt, kommt unweiglicher zu der Frage: „Welche Gebühren können für mich bei der Nutzung einer Kreditkarte im Ausland anfallen? Hier finden Sie einen kurzen Überblick in Verbindung mit wertvollen Empfehlungen.

Kreditkarte im Ausland: Oft eine Frage von Sein oder Nicht-Sein

Die Kreditkarte als Zahlungsmittel im Ausland ist grundsätzlich zu empfehlen. In zahlreichen Ländern stufen Hoteliers einen Gast ohne Kreditkarte auf der niedrigsten Stufe der Kreditfähigkeit an. Den Mietwagen gibt es nur in Verbindung mit einer gültigen Kreditkarte. Es geht deshalb in diesem Beitrag nicht darum, die Notwendigkeit einer Kreditkarte zu diskutieren. Vielmehr möchten wir für Sie heraus arbeiten, welche Gebühren Ihnen neben den Jahresgebühren Ihres Kartenanbieters entstehen, wenn die Karte im Ausland eingesetzt wird.

Kreditkarten-Transaktionen im Ausland

Gebühren beim Auslandseinsatz Ihrer Kreditkarte können ausgelöst werden durch…

…Bargeldabhebungen am Auslands-Geldautomaten:
Wenn Sie sich im Ausland mit Bargeld eindecken möchten, ist die EC-Karte nicht die „erste Wahl“. Der Auslandseinsatz ist nämlich mit Gebühren verbunden. Deshalb empfiehlt sich der Einsatz der Kreditkarte. Große Kreditkartenanbieter mit einem flächendeckenden Automatennetz im Ausland, wie VISA und MasterCard bieten einen hauseigenen Service. An etwa 1,5 Millionen Automaten, die das Firmen-Logo tragen, ist die Bargeld-Abhebung kostenlos möglich.

…Bargeldlose Zahlungen mit der Kreditkarte:
Auch bei bargeldlosen Zahlungen mit der Kreditkarte können Ihnen Kosten entstehen. Die Ursache liegt begründet in Wechselgebühren, wie sie bei Zahlungen in fremder Währung für den Emittenten der Karte anfallen. Diese Kosten fallen nicht bei jeder Kreditkarte an. Einige Kartenanbieter gewähren in Ihren Nutzungsbedingungen ausdrücklich kostenfreie Auslandsnutzung. Werden Kosten erhoben, so bewegen sich diese in einer Höhe von 1-2 Prozent des getätigten Umsatzes.

Bewegen Sie sich bei Ihren Auslandsaufenthalten innerhalb des EURO Währungsgebiets der Europäischen Union, so entfallen Wechselgebühren. Gebühren sind gemäß geltendem EU-Recht unzulässig, wenn die Kartennutzung in einem Land mit EURO-Währung erfolgt Die Zahlungen werden in diesem Falle von Ihnen mit Ihrer Kreditkarte in EURO geleistet und in dieser Währung auf dem Konto des Adressaten verbucht.

Reise mit Kreditkarte
© bogushenkova / Fotolia

Vorsicht! Unabhängig vom Bankinstitut: Handelt es sich beim Betreiber des Auslands-Geldautomaten um einen kommerziell orientierten Fremdbetreiber, so kann dieser für die Benutzung seiner Einrichtung eine eigene Gebühr erheben. Solche Betreiber sind allerdings dazu verpflichtet, Sie vor Bestätigung Ihres Bargeld-Abhebevorgangs auf die Gebührenpflicht hin zu weisen. Sie können dann immer noch entscheiden, ob Sie Ihre Bargeldabhebung an diesem kostenpflichtigen Automaten abbrechen oder weiter durchführen möchten.

Typische Kostenbeispiele populärer Anbieter und ihrer Kreditkartengebühren im Ausland machen deutlich, wie gravierend sich die Kostenunterschiede bei den Abhebegebühren/Fremdwährungsgebühren aktuell darstellen:

  • Die Santander Consumer Bank wie auch die DKB bieten ihre VISA Card weltweit kostenneutral an: Abhebegebühren 0,00 EUR/Fremdwährungsgebühren 0,00 EUR.
  • Bei der Commerzbank Mastercard entstehen Kosten. Abhebegebühr: 1,95 % vom Umsatz, jedoch mind. 5,98 EUR; Fremdwährungsgebühren: 1,5 % vom Umsatz.
  • Deutsche Bank Mastercard/VISA: 2,5 % vom Umsatz oder mind. 5,75 EUR; Fremdwährungsgebühren 1,75 % vom Umsatz, jedoch mindestens 1,50 EUR.
  • Postbank Mastercard/Visa: 2,5 % vom Umsatz, mind. 5,00 EUR; Fremdwährungsgebühr 1,85 % vom Umsatz.
  • Sparkasse (München) Mastercard: 2 % vom Umsatz, mind. 5,11 EUR; Fremdwährungsgebühr 1,75 % vom Umsatz.
  • Volksbank (Berlin) Mastercard/VISA: 2 % vom Umsatz, mind. 7,50 EUR; Fremdwährungsgebühr 1,80 % vom Umsatz.

Zusammenfassend: Die Höhe der anfallenden Gebühren im Ausland differiert bei Kreditkarten je nach Kartenanbieter. Sie bewegt sich in der Regel in einer Bandbreite von 1-2 Prozentpunkten des zu zahlenden oder abzuhebenden Betrags. Deshalb ist es bereits bei der Wahl der Kreditkarte empfehlenswert die Konditionen der einzelnen Kartenanbieter Punkt für Punkt zu vergleichen. Diese Maßnahme hilft Kosten sparen.

Es gibt sie: die „Welt-Kreditkarte mit der Gebühren-Null“

Fazit: Bereits bei der Sondierung Ihrer Kreditkarte empfiehlt sich eine umsichtige Vorgehensweise, um sich unnötigen Kosten-Ballast vom Leibe zu halten. Ein unabhängiger Vergleich des Kreditkarten- und Banken-Szenarios zeigt auf: Es gibt sie, die Kreditkarten mit der Gebühren-Null.

Das folgende Leistungsprofil weist Ihnen den Weg zur empfehlenswerten, weltweit Gebühr-neutralen Kreditkarte:

  • Keine Jahresgebühr
  • Keine Gebühren für Zahlungen innerhalb der EURO-Zone
  • Keine Gebühren für Zahlungen außerhalb der EURO-Zone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen im Inland und Ausland
  • Verzicht auf Fremdwährungsgebühren bei Zahlvorgang

Da dieses Profil auf mehrere Karten- und Kreditinstitute zutrifft, lassen sich die Filterfunktionen sogar nochmals verfeinern nach

  • Höhe der ausgewiesenen Sollzins-Gebühren
  • Möglichkeit, Ihre neue Kreditkarte in Verbindung oder ohne ein Girokonto einzurichten

Mit dieser Vorgehensweise lässt sich bei Zahlungen während der Auslandsaufenthalte – insbesondere außerhalb des EURO-Raums – richtig Geld sparen.