(Kostenlose) Kreditkarten ohne Jahresgebühr im Vergleich

Ratgeber: Das müssen Sie über kostenlose Kreditkarten wissen

Shopping mit kostenloser Kreditkarte
© goodluz / Fotolia

Die Kreditkarte ist eine hervorragende Ergänzung zu anderen Zahlungsmethoden. Vor allem bei Einkäufen im Internet bietet Ihnen die Kreditkarte ein gewisses Maß an Sicherheit.

Im Rahmen von Auslandsreisen sind das Mitführen größerer Bargeldmengen und deren Umtausch in die Landeswährung unnötig, da die Bargeldabhebung an Geldautomaten unterstützt wird. Durch die monatliche Abrechnung des aufgelaufenen Betrages erhalten Sie zusätzlich einen kostenfreien Dispokredit.

Warum Banken Kreditkarten ohne Jahresgebühr auszugeben

Die Gründe für die Ausgabe von kostenlosen Kreditkarten sind keinesfalls ohne Eigennutz für die Banken. Zahlreiche versteckte Gebühren können bei auf den ersten Blick kostenlosen Kreditkarten zur Kostenfalle werden. Denn die Bezeichnung „kostenlos“ bezieht sich in einem Großteil der Fälle auf den Wegfall der Jahresgebühr.

  • Bargeldabhebungen an Geldautomaten im In- und Ausland verursachen oft beträchtliche Kosten, an denen die Bank verdient.
  • Bei Abhebungen im Ausland kann eine Fremdwährungsgebühr anfallen.
  • Ist das Konto zum Zeitpunkt der Kreditkartenabrechnung nicht ausreichend gedeckt, bestraft dies die Bank mit hohen Sollzinsen.
  • Die Möglichkeit der Ratenzahlung der Kreditkartensumme ist für Banken äußerst lukrativ.

Diese Argumente zeigen die zahlreichen Vorteile der Ausgabe kostenloser Kreditkarten durch Banken oder andere Anbieter. Besonders lukrativ für Banken ist die auf der Kreditkarte eingeräumte hohe Dispositionssumme, wenn Sie diese in Raten zurückbezahlen. Dies verleitet viele Kreditkartennutzer zu Einkäufen, die sie bei Barzahlung oder direkter Abbuchung vom Bankkonto nie tätigen würden.

Welcher Kreditkartenanbieter ist zu empfehlen

Zu den bekanntesten Kreditkartenanbietern zählen

  • Visa
  • Mastercard
  • American Express (AmEx)
  • Diners Club

Der Unterschied liegt im Vergabesystem der Anbieter. Visa und Mastercard vergeben Lizenzen an Bankinstitute und diese entscheiden, ob sie die Kreditkarte mit oder ohne Jahresgebühr an ihre Kunden weitergeben. Anders die beiden Kreditkartenunternehmen American Express und Diners Club. Diese Karten werden direkt bei einem der Unternehmen beantragt und auf direktem Weg an den Antragsteller vergeben.

Online Kreditkartenzahlung
© Alliance / Fotolia

Die Qualität der Kreditkarten ist abhängig von den Konditionen der ausgebenden Bank. Visa und Mastercard werden weltweit akzeptiert. Entscheiden Sie sich für jeweils eine Karte beider Anbieter, sind Sie auf allen Reisen bestens abgesichert.

Abschließend zu diesem Punkt noch ein kleiner Hinweis zu kostenlosen Kreditkarten und Karten mit regelmäßiger Jahresgebühr. Grundsätzlich unterscheiden sich Kreditkarten mit und ohne Jahresgebühr nur marginal. Die Unterschiede zeigen liegen in Zusatzleistungen wie Bonus- oder Rabattsystemen oder in der Jahresgebühr inkludierten Versicherungen. Allerdings ziehen diesbezüglich die kostenlosen Kreditkarten allmählich nach.

Vergleichen Sie und widerstehen Sie verlockenden Angeboten

Kreditkarten mit Jahresgebühr, wie sie noch vor einigen Jahren Standard waren, wiesen nur geringe Unterschiede in Bezug auf die allgemeine Kostenstruktur auf. Der Vergleich der verschiedenen Karten war früher verhältnismäßig unkompliziert. Heute ist das Angebot so groß, dass es schwierig ist, alle wichtigen Kriterien auf einen Blick zu erfassen.

Trotzdem ist ein Vergleich unverzichtbar, um die richtige Wahl zu treffen. Auch wenn es oft schwierig ist, den verlockenden Angeboten zu widerstehen, die mit dauerhafter Gebührenbefreiung, Startkapital und einer Menge zusätzlicher Versprechungen arbeiten.

Achten Sie bei der Wahl einer kostenlosen Kreditkarte besonders auf folgende Punkte:

  • Ist die Kreditkarte dauerhaft von einer Jahresgebühr befreit?
  • Wie hoch sind die Kosten für eine Bargeldabhebung im In- und Ausland?
  • Werden Gebühren für Zahlungen außerhalb der Eurozone verlangt?
  • Höhe der Fremdwährungsgebühren.
  • Wie hoch sind die Sollzinsen im Falle einer ungenügenden Deckung des Girokontos?
  • Verpflichtung zur Inanspruchnahme eines Girokontos der ausgebenden Bank; wenn ja – unter welchen Bedingungen?
  • Kosten für eine Partnercard
  • Taggenaue oder monatliche Abrechnung?

Von Interesse sind Angebote, die eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte einschließlich verzinstem Tagesgeldkonto und kostenlosem Girokonto ohne Mindesteingänge anbieten. Für Vielreiser, die bevorzugt im außereuropäischen Ausland unterwegs sind, ist der Entfall der Fremdwährungsgebühr von Bedeutung und die Rückerstattung von Abhebegebühren an Automaten.

Die ideale Abrechnungsform – taggenau oder monatlich?

Frau tätigt Kartenzahlung
© gpointstudio / Fotolia

Ein wichtiger Punkt ist der Zeitpunkt der Abrechnung. Hier unterscheiden sich Anbieter mit taggenauer Abrechnung und solche mit monatlicher Abrechnung. Wird taggenau verrechnet, erfolgt die Belastung des Girokontos umgehend. Der Vorteil dieser Abrechnungsmethode liegt im kontinuierlichen Überblick über den noch zur Verfügung stehenden Betrag. Vor allem bei häufiger Nutzung der Kreditkarte in Form von Zahlungen und Geldabhebungen eine vorteilhafte Alternative zur monatlichen Abrechnung.

Die monatliche Verrechnung der Kreditkartensumme mit dem Girokonto ist mit einem zinsfreien Dispokredit zu vergleichen und bietet finanziellen Spielraum. Vor allem dann, wenn Sie oft dienstlich unterwegs sind, ist die monatliche Abrechnung ein wichtiges Detail. Im Falle der taggenauen Verrechnung der Kreditkartenumsätze würden Sie für die gesamten Reisekosten bis zur erfolgten Reisekostenabrechnung und der durch den Arbeitgeber veranlassten Überweisung in Vorleistung gehen.

Beide Abrechnungsformen haben ihre Vorteile und sind nur ein Kriterium, das für die Entscheidung des passenden Anbieters einen Beitrag leistet.